Abenteuer in Hamburg Tel:040-2504000
Die Bodybälle machen nicht nur Spaß, sondern man kann auch ganz wunderbar Aggressionen damit abbauen. Das Prinzip ist wie folgt: Die Gäste klettern in die Bodybälle. Unten gucken die Beine, und oben der Kopf hinaus. Dann nimmt man ordentlich Anlauf, und rempelt sich mal sich so richtig gegenseitig an. Da würde ja normalerweise großes Geschrei losgehen, aber hierbei wird dann der schönste Hinfaller nur mit Gelächter Quittiert. Sieht einfach aus, aber man kommt doch danz schön außer Atem dabei. Die Bodybälle wirken dabei wie eine Art mobiler Airbag, sodaß sich niemand weh tut. Das kann man entweder auf einer Wiese machen, oder im seichten Wasser. Und wenn das im Rahmen eines Wettbewerbes stattfinden soll, hat eben derjenige verloren, der vom anderen aus dem Spielfeld gedrängt wird, oder z.B. von einem Steg aus in`s Wasser befördert wird. Wenn Sie sich nicht vorstellen können, daß das Spaß macht, sehen Sie sich doch mal die Bilder in der Fotogalerie unten auf dieser Seite an. Und wenn Sie mehrere davon mieten, können Sie eine Runde Bubblesoccer spielen. Das ist wie Fußball, nur das die Spieler in den Bodybällen/Bubble Soccer Bällen wie Sumo-Ringer herumlaufen.

2 Bodybälle inkl. Anlieferung und Betreuung können Sie im Raum Hamburg für € 400,00 pro Tag mieten.

Und wenn Sie zufällig gerade kein passendes Fest planen, aber sich trotzdem mal in die Luft katapultieren lassen (und weitere Attraktionen ausprobieren) möchten, dann kaufen Sie doch ein Einzelticket für unsere Funsportevents in Mecklenburg Vorpommern. Falls Sie noch 3 Freunde mitbringen, wäre ein Gruppenticket die günstigere Alternative. Die Termine dafür finden Sie in unserem Eventkalender.
Bodybälle

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Bodyball, Bodybälle, Anrempeln, Funsport, Hamburg, Alstertal, Stadtpark, Elbe, Elbstrand.

Die Bodybälle machen nicht nur Spaß, sondern man kann auch ganz wunderbar Aggressionen damit abbauen. Das Prinzig ist wie folgt: Die Gäste klettern in die Bodybälle. Unten gucken die Beine, und oben der Kopf hinaus. Dann nimmt man ordentlich Anlauf, und rempelt sich mal sich so richtig gegenseitig an. Da würde ja normalerweise großes Geschrei losgehen, aber hierbei wird dann der schönste Hinfaller nur mit Gelächter Quittiert. Sieht einfach aus, aber man kommt doch danz schön außer Atem dabei. Die Bodybälle wirken dabei wie eine Art mobiler Airbag, sodaß sich niemand weh tut. Das kann man entweder auf einer Wiese machen, oder im seichten Wasser. Und wenn das im Rahmen eines Wettbewerbes stattfinden soll, hat eben derjenige verloren, der vom anderen aus dem Spielfeld gedrängt wird, oder z.B. von einem Steg aus in`s Wasser befördert wird.