Abenteuer in Hamburg Tel:040-2504000
In so einem Wasserlaufball fühlt man sich wie in einer Raumkapsel. Zuerst fürchtet man die Hülle könnte reissen, und man selbst in`s Wasser fallen. Aber nach kurzer Zeit hat man sich daran gewöhnt. Und dann ist es wirklich lustig. Man läuft über das Wasser, aber durch die Hülle ist man wie in einer anderen Welt. Wirklich darin herumzulaufen ist eigentlich unmöglich. Irgendwann fällt man hin. Aber was macht`s ? Man fällt ja weich.
Man gelangt durch einen großen Reißverschluß in das Innere des Balls. Nachdem der Reißverschluß geschlossen wurde, wird der Ball aufgepumt. Sobald der Ball aufgepumpt ist, rollt man dann auf`s Wasser hinaus. Damit das funktioniert, muß der Ball luftdicht verschlossen sein, sodaß sich in seinem Innern leichter Überdruck hält. Da aber die Luft in Innern des Balls auch irgendwann verbraucht ist, kann man nur so ca. 10 Minuten darin bleiben. Außerdem sollen diese Wasserlaufbälle nur in Gewässern mit maximal 50cm Wassertiefe eingesetzt werden, damit man nicht hilflos untergeht, falls doch mal ein Loch hineinkommt.

Einen unserer Zorbbälle inkl. Anlieferung und Betreuung können Sie im Raum Hamburg für € 350,00 pro Tag mieten.

Und wenn Sie zufällig gerade kein passendes Fest planen, aber sich trotzdem mal in die Luft katapultieren lassen (und weitere Attraktionen ausprobieren) möchten, dann kaufen Sie doch ein Einzelticket für unsere Funsportevents in Mecklenburg Vorpommern. Falls Sie noch 3 Freunde mitbringen, wäre ein Gruppenticket die günstigere Alternative. Die Termine dafür finden Sie in unserem Eventkalender.
Wasserlaufball

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Zorb, Zorbing, Zorbonaut, Zorbball, Schwimmbad, Hamburg, Alster, Eichbaumsee, Elbe, Elbstrand.

So ein Zorbball hat einen Außendurchmessser von ca. 3m. Im Innern befindet sich ein weiterer Ball mit einem Durchmesser von ca. 1,8m. Die 2 Bälle sind durch unzählige Bänder miteinender verbunden, der Zwischenraum wir aufgepumt, und wirkt wie ein riesiger Airbag. Durch 2 permanente, gegenüberliegende Einstiegsöffnungen gelangt man hinein. Anders als bei den einwandigen Wasser-laufbällen die oft auf Planschbecken in irgendwelchen Einkaufszentren angeboten werden, wird hier der Benutzer nicht im Ball eingeschlossen, sondern kann jederzeit hinein und wieder heraus, und es kann einem im Ball zwar schlecht werden, aber zumindest kann einem nicht die Luft ausgehen. Wenn Sie dann hineingeklettert sind, können Sie darin wie der Hamster in seinem Rad über Land und Wasser laufen. Da der Ball nur ca. 30cm in`s Wasser eintaucht, gelangen durch die Einstiegsöffungen höchstens ein paar Wasserspritzer ins Ballinnere. Alternativ können Sie sich mit den im Ball befestigten Gurten anschnallen, und dann Berge herunterrollen. Das ist dann aber doch eher was für abgehärtete Gemüter.